Lokale Küche


Piada oder Piadina ist ein typisches Gericht dieser Region. Es ist ein dünnes, rundes Fladenbrot, das typischerweise aus Weizenmehl, Schmalz (oder Olivenöl), Salz und Wasser hergestellt wird. Ursprünglich wurde es auf einem Terrakottateller namens "Teglia" gebacken, heute wird das "Testo" durch Stahl- oder Steinteller ersetzt.

Giovanni Pascoli bezeichnet es in seinem Gedicht "La Piada" zu Recht als Romagna-Brot. Dieses Brot wurde, zusammen mit seinen Variationen "alla riminese", zum kulturellen Erbe ernannt. In zwei Hälften gefaltet wird es mit Aufschnitt (typisch Prosciutto Crudo), Käse und Gemüse oder sogar mit Nutella-Schokoladencreme gefüllt.

Ähnlich dem Piadina wird es gefüllt, gefaltet und vor dem Backen verschlossen. Weit verbreitet sind die Füllunge mit Spinat, Mangold und "Rosole", "erbe" genannt.
oder Füllungen mit mariniertem Mohn oder Mozzarella-Käse und Tomaten, "Cassone Rosso" genannt. Auch Füllungen mit Würstchen, Kartoffeln und Mozzarella-Käse werden angeboten.